DSL Anschluss – Schlüsselfaktor Download

Die gängigen DSL-Anschlusstypen, auch Bandbreiten oder DSL Geschwindigkeiten genannt, werden mehr oder weniger von der Telekom diktiert. Als ehemaliger Monopolist verfügt man auch jetzt noch über die höchsten Marktanteile, außerdem vermarkten alternative DSL Anbieter ebenfalls oft Telekom-Anschlüsse unter eigenem Namen. Derzeit gibt es DSL 1000, DSL 2000, DSL 6000 und DSL 16000. Bei DSL Anbietern mit eigener Netz-Infrastruktur finden sich auch Geschwindigkeiten wie DSL 4000 oder DSL 8000 – sie sind aber eher die Ausnahmen denn die Regel.
Mit der Bandbreite oder DSL Geschwindigkeit ist die maximale Downloadrate gemeint. Von ihr hängt ab, wie schnell im Internet angeforderte Daten auf dem eigenen Rechner zur Verfügung stehen. Während der für den Versand von Daten zuständige Upload für die Zwecke von Privatanwendern in der Regel ausreichend dimensioniert ist, kann es beim Download durchaus zu Engpässen kommen. Wählt man einen DSL-Anschluss aus, sollte man zuvor klären, welche Internet-Anwendungen man ausführen möchte. Wobei spätere Upgrades bei den meisten DSL Anbietern problemlos möglich sind.

DSL 1000 – eine vom Aussterben bedrohte Art
Noch im April 2004 war DSL 1000 eine der drei neu eingeführten Standard-Bandbreiten der Telekom – und ist heute schon fast vom Markt verschwunden. Wenn er noch angeboten wird, dann meist nur in Low-Budget-Lösungen mit Volumen- oder Zeittarifen für Wenigsurfer.

DSL 2000 – die aktuelle Minimalgeschwindigkeit
Ein DSL 2000 Anschluss ist bei normalem Internetverhalten ausreichend: zügiger E-Mail-Verkehr, schneller Aufruf von Websites, Online-Radio, kleinere Multimedia-Anwendungen und DSL Telefonie sind problemlos möglich.

DSL 6000 – anything goes
Der DSL 6000 Anschluss macht alle Internet-Anwendungen möglich, auch parallele DSL Telefonie sowie live gestreamte Qualitäts-Videos. Leicht über Standard, für alle die es gerne ein bisschen schneller haben.

DSL 16000 – Triple-Play auf Highspeed
Die Luxusvariante DSL 16000 sorgt für absolute Höchstgeschwindigkeit, auch bei mehreren Parallelanwendungen aus dem Multimedia-Bereich. Die zukunftssichere Maximallösung.
Zusätzlich muss in Betracht gezogen werden, wie viele User sich den DSL Anschluss innerhalb eines lokalen Netzwerks teilen. Bei mehreren Usern sollte man sich für einen schnellen DSL Anschluss mit einer Geschwindigkeit über DSL 2000 entscheiden.

Aktuelle Entwicklungen und Anschlussgeschwindigkeiten
Geschwindigkeitssteigerungen sind bei der DSL-Technologie nur eine Frage der Zeit. Höhere Geschwindigkeiten, wie die VDSL Anschlüsse stehen bereits in den Startlöchern. Das Portal DSLWEB bietet einen aktuellen und sehr vollständigen DSL Anschluss-Überblick zu den gegenwärtigen Anschlussgeschwindigkeiten der einzelnen Anbieter.

Telekom-Netz oder alternatives Netz?
Für manche eine Grundsatzfrage, für andere eine des Preis-Leistungsverhältnisses. Ein Telekom-Anschluss zeichnet sich durch eine bundesweit hohe DSL Verfügbarkeit aus, ist aber derzeit, auch wenn man ihn von einem Zweitanbieter (DSL Resale) bezieht, nicht ohne zusätzlichen Telekom-Telefonanschluss zu haben. Bei DSL Anschlüssen aus alternativen Netzen wie QSC oder Telefonica telefoniert man ausschließlich über DSL und spart sich den Telefonanschluss. Allerdings muss man bei einem DSL Komplettanschluss hinsichtlich der Verfügbarkeit genauer hinschauen.